Marianne Hainisch – die Auflösung

Folgende Frage habe ich hier vor einiger Zeit gestellt:

Wer war Marianne Hainisch und was zeichnet sie – neben den bekannten Dingen – aus?

Wikipedia meint zu Marianne Hainisch:

Marianne Hainisch (geb. Perger; * 25. März 1839 Baden (Niederösterreich), † 5. Mai 1936 Wien) war Begründerin und Führerin der österreichischen Frauenbewegung und die Mutter von Michael Hainisch.

Michael Hainisch war von 1920 bis 1928 österreichischer Bundespräsident.

Das sind also die “bekannten Dinge”, was gibt es darüber hinaus?

Von der Lernunterlage “Grundkenntnisse der Geschichte und Landeskunde Niederösterreichs – Lernunterlage des Landes Niederösterreiches für Einbürgerungswerber zur Prüfung über die NÖ Landesgeschichte gem. § 10a Staatsbürgerschaftsgesetz 1985 idF BGBL I Nr. 37/2006? habe ich hier schon erzählt.

im sechsten (von sechs) Kapitel werden 20 “Bedeutende Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher” angeführt und in wenigen Sätzen beschrieben.

Die “Beispiele herausragender Persönlichkeiten” sind, in der Auswahl und der Reihenfolge der Lernunterlage:

  • Franz „Bimbo“ Binder
  • Leopold Figl
  • Karl Ritter von Ghega
  • Marianne Hainisch
  • Josef Haydn
  • Josef Hyrtl
  • Oskar Kokoschka
  • Arthur Krupp
  • Konrad Lorenz
  • Jakob Prandtauer
  • Julius Raab
  • Ferdinand Raimund
  • Egon Schiele
  • Johann Martin Schmidt
  • Josef Schöffel
  • Roman Karl Scholz
  • Ferdinand Georg Waldmüller
  • Ludwig Wittgenstein
  • Matthias Zdarsky
  • Carl Zeller

Marianne Hainisch ist de einzige Frau, die es auf die Beispielliste von 20 “Bedeutenden Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher” für die Lernunterlage für Einbürgerungswerber geschafft hat.

Klar, ist eine derartige Auswahl immer eine – subjektive – Auswahl derer, die sie erstellt haben, und damit angreifbar und kritisierbar, aber in einer Liste von 20 nur eine bedeutende Niederösterreicherin? Im Ernst?

Dieser Beitrag wurde unter allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.