Das ist der Raum, wo …

Eine Geschichte, wie ein Datum, eine Sache für Menschen eine besondere Bedeutung erlangen kann.

11. September

Es war ein Samstag, ich war damals Trainer einer U8 und wir hatten an dem Tag am Vormittag ein U8 (Meisterschafts-)Turnier zu veranstalten. Am Morgen dieses Tages kam der Anruf, von dem wir wussten, dass er kommen würde, nur der Zeitpunkt war nicht bekannt. Er kam. Mein Schwiegervater war im Spital verstorben. Das Turnier war etwas Ablenkung, schauen ob in der Kantine alles passt, Freunde, die die Spiele leiten sollten, einteilen, selbst die eigene Mannschaft coachen, alles Dinge, die einen beschäftigen und kaum Zeit zum grübeln lassen. Die Kinder wussten noch nichts, außer dass der Opa seit einigen Tagen im Spital ist, und es ihm nicht besonders gut geht. Die Frau am Weg/im Spital, Abschied nehmen, Formalitäten erledigen.

In einer etwas ruhigeren Phase zog ich mich mit den Kindern ins “Büro” am Sportplatz zurück und sagte ihnen das vom Opa. Dass er nicht mehr heimkommen wird. Das Turnier ging weiter, Freunde nahmen mir dann diese und jene organisatorischen Aufgaben und irgendwann war dann auch Schluß.

Das ist der Raum, …

Monate später war ich mit den Kindern wieder am Sportplatz und brauchte etwas aus dem Büro. Ich bat sie mir das zu holen. Es kam die Frage, wo das Büro denn sei. Ich erklärte, da gehts dorthin, dann … und dann … und dann seits schon da. “Ah, du meinst den Raum, wo Du uns gesagt hast, dass Opa gestorben ist?”

Seither passiert das immer wieder. Egal, ob ich sie bitte, was von dort zu holen oder wir zufällig daran vorbeigehen, oder auch nur darüber sprechen. Das, was alle das Büro nennen, ist für uns “der Raum, wo Du uns gesagt hast, dass Opa gestorben ist”.

So wie das Datum, das für die Menschheit (fast) nur mehr nine-eleven ist, für uns seit damals eine andere Bedeutung hat.

Dieser Beitrag wurde unter allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.